Können Sie sich folgende Situation vorstellen ?

Sie kommen morgens ins Büro und fühlen sich ausgeruht und guter Dinge. Ihre Arbeitskollegen laufen schon etwas hektisch an Ihnen vorbei. Sie sind aber innerlich ganz ruhig und fokussiert. Sie spüren, durch die Vibration in Ihrer Tasche, dass Sie gerade wieder einige Mails erhalten haben. Das bringt sie aber nicht aus der Ruhe. Sie gehen zu Ihrem Büroplatz und werfen Ihren Computer an. Sie haben gleich ein wichtiges Kundengespräch. Bevor Sie die Nummer wählen, nehmen Sie sich 3 Minuten Zeit, um ein Gefühl der Wertschätzung für Ihren Kunden zu generieren. Sie starten gut in den Tag und der Rest des Tages verläuft ohne Zwischenfälle.

Na, wie wirkt diese Beschreibung auf Sie ? Das würden Sie sich manchmal wünschen? Halten es aber für unrealistisch? Wie soll man ein solches Gefühl wie «  Fels in der Brandung » denn im hektischen Arbeitsalltag überhaupt erzeugen beziehungsweise dann über den Tag halten?

Die gute Nachricht lautet: das funktioniert. Und: Sie können das lernen.

Allerdings müssen Sie sich von einem Glaubenssatz verabschieden: « Das Problem ist mein Umfeld. Meine schlecht gelaunten Kollegen, der nervige Kunde. Wenn sich das nur ändern würde, dann ginge es mir gut ».

Fehlanzeige. Denken Sie mal aus einer anderen Perspektive heraus.

Sie haben mehr Einfluss als Sie glauben

Gehen wir erst mal nicht davon aus, dass sich Ihr berufliches Umfeld von heute auf morgen ändert. Und das Rad der Zeit werden wir auch nicht zurückdrehen, wir leben nun mal in einem Zeitalter, in dem die Technologien unseren Alltag bestimmen. Zum alten Faxgerät möchten Sie ja sicher auch nicht mehr zurückkehren, oder?

Martina und ich bekommen sehr oft die Rückmeldung von den Menschen in den Unternehmen, die sich als Opfer des Systems fühlen. Die Arbeit muss immer schneller abgearbeitet werden, die Organisation „entmenschlicht“ sich, der tägliche Druck steigt. Was soll man daran ändern?

Was ist also zu tun?

Wir möchten Sie dazu ermutigen, sich vorzustellen, dass Sie viel mehr Einfluss auf Ihre Arbeitsumgebung haben, als Sie sich vorstellen können. Das beginnt erst mal mit einer gedanklichen Absicht. Und dann das Ursache-Wirkungsprinzip: wenn Sie Ihre innere Realität aus Gedanken und Gefühlen verändern, dann passt sich Ihr Umfeld daran an. Nicht umgekehrt. Dieses in uns schlummernde Potential halten nur viele Menschen heute noch für unmöglich. Dabei ist jeder einzelne von uns ein Schöpfer, ein Schöpfer seiner eigenen Realität.

Eigenen persönlichen Freiraum schaffen

Beginnen sollten wir damit, uns zunächst einen persönlichen Freiraum zu schaffen, der uns ermöglicht, uns kurzfristig auch mal aus dieser hektischen Welt zurückzuziehen. Und das geht nur, indem Sie Ihre Aufmerksamkeit nach innen lenken, achtsam mit sich umgehen. Und dieses Bewusstsein durch den Alltag tragen.

Die Vorstellung, ein Fels in der Brandung zu sein hat mit innerer Ruhe und Stärke zu tun. Um diesen Zustand zu erreichen, müssen Sie sich also auf eine andere Wahrnehmungsebene begeben. Den hektischen Film um sie herum anhalten und für kurze Zeit in die Stille kommen.

Was Sie ganz konkret tun können

Es ist schwer, in Momenten der Stille gar nichts zu tun, da unser Geist ja ständig aktiv ist. Man muss ihm „Futter“ geben. Das funktioniert mit einer Atemübung, bei der Sie sich ganz bewusst auf Ihr Herz konzentrieren. Damit hat der oft ruhelose Geist einen Anker. Versuchen Sie es einfach mal!

Das sind die einzelnen Schritte (Herzatmung bekannt durch das Heart Math Institut®) :

  1. Innehalten, ihre Gefühle, Gedanken und Körperreaktionen wahrnehmen
  2. Sie konzentrieren sich innerlich auf die Region Ihres Herzens
  3. Sie stellen sich vor, wie Sie über diese Region ein- und ausatmen
  4. Machen Sie die Übung 3 Minuten und spüren dann, was sich bei Ihnen verändert hat

Es ist wirklich wichtig, dass Sie diese Übung regelmäßig über 2-3 Wochen machen, idealerweise drei Mal pro Tag.  Und Sie werden spüren: langsam werden sich Ihre Reaktionsmuster ändern. Die Hektik kommt nicht mehr so an Sie heran. Sie entwickeln  innerliche Stärke und Stabilität. Und werden zum sprichwörtlichen Fels in der Brandung.

 

Ihre innere Stärke wirkt auch auf andere

Wenn Sie sich dazu einmal entschlossen haben, kommt es sogar noch besser: Ihr Umfeld wird es bemerken. Sie bekommen eine andere Ausstrahlung. Man könnte auch von gesteigerten Selbstbewusstsein und Souveränität sprechen. Es haben uns Kunden aus unseren Coachings sogar erzählt, dass Arbeitskollegen oder Chefs Sie angesprochen haben.

Dieses Phänomen wurde auch wissenschaftlich untersucht. Dieses Gefühl der inneren Stabilität wird im wissenschaftlichen Jargon als « Kohärenz » bezeichnet. Kohärenz ist ein physikalisches Phänomen. Dabei spielt unser menschliches Herz eine große Rolle. Wenn unser Herz « kohärent » schlägt, dann passen sich Körpersysteme wie Atmung, Blutdruck, Autonomes Nervensystem an diese Schwingung an und werden ebenfalls kohärent.

Unsere Wirkung auf unser Umfeld

Eine Studie des Heart Math Instituts im Jahre 2010 konstituierte 10 verschiedene Arbeitsgruppen mit jeweils 4 Personen pro Gruppe. 3 Gruppenmitglieder durchliefen ein sogenanntes Kohärenztraining, die 4.Person der Gruppe wusste davon nichts.

Nach 2 Wochen wurden wieder alle Teammitglieder gemessen und das Niveau der Kohärenz im Ruhezustand überprüft. Das wirklich Erstaunliche: nicht nur die Gruppenmitglieder, die das Training durchliefen, hatten bessere Werte, sondern auch die vierten Person im Team. Es hatte sich scheinbar der kohärentere Zustand trainierten Personen auf die Person übertragen, die die Übungen nicht gemacht hatte. Die Abbildung, die Sie hier sehen, zeigt das Ergebnis nochmals anschaulich.

Seien Sie mutig, neue Wege zu gehen

Welche Erkenntnisse können wir aus solchen Studien also für unseren Arbeitsalltag ableiten?

Zunächst : wenn wir uns wünschen, innere Ruhe auszustrahlen, wie der Fels in der Brandung, dann sollten wir uns auf unsere innere Stärke besinnen, diese kultivieren und trainieren. All das ist möglich. Sie sollten sich einfach einmal darauf einlassen und dann prüfen, wie es Ihnen dann damit geht.

Sie gewinnen dadurch mehr Selbstvertrauen und Stabilität im Umgang mit Leistungsdruck und Komplexität. Und Ihre Arbeitskollegen werden dies wahrnehmen.

Hört sich das nicht gut an ?

Was wäre, wenn wir alles daran setzen würden, dieses Ziel zu erreichen?

Es scheint also wirklich so zu sein, dass wenn wir unseren inneren Zustand verändern, sich auch die Beziehung zun den Kollegen, Kunden und Vorgesetzten verändert.

Sie sind also der Schöpfer einer neuen Realität. Kein Opfer der Umstände.

Interessiert ? Dann beginnen Sie sofort damit. Probieren Sie etwas Neues aus. Seien Sie mutig und glauben an sich.

 „ It always seems impossible, until it’s done“

Nelson Mandela

Sylvie Bueb
Sylvie Bueb ist Personalexpertin und Trainerin und betreibt mit Martina Baehr „Die Gelassenheitsformel“ ein 6-Schritte-Programm zu mehr Erfolg und Souveränität im Berufsalltag.